Kopfbild Presse

Freisinger Stadtwerke legen Zahlen vor

(vom 27.09.2018)

Halbjahresbericht der Stadtwerke im Werkausschuss

In der Werkausschusssitzung vom 26. September 2018 legten die Freisinger Stadtwerke ihren Halbjahresbericht vor. Dabei stellte die Werkleitung unter anderem die Ist-Zahlen des Vorjahres und die Planzahlen des Wirtschaftsplans 2018 den aktuellen Hochrechnungen für das laufende Geschäftsjahr gegenüber.

Der Trinkwasserverbrauch steigt gemäß Hochrechnung auf gut 3,2 Millionen Kubikmeter; der Planansatz lag um rund 250.000 Kubikmeter darunter. 2017 waren im Vergleich dazu nur 3,1 Millionen Kubikmeter Wasser an den Verbraucher abgegeben worden. Der Mehrverbrauch hängt vermutlich mit dem außergewöhnlich warmen Sommerwetter in diesem Jahr zusammen.

Die Freisinger Stadtwerke hatten für 2018 Investitionen in Höhe von 16,685 Millionen Euro eingeplant. Davon fielen bisher 7,432 Millionen Euro für das fresch, Freisinger Erlebnis Schwimmbad, an. Beim Wassernetz handelt es sich bei den Investitionen um Neuanschlüsse, sowie Ausbau- und Erneuerungsmaßnahmen des bestehenden Trinkwasserversorgungsnetzes. Die Kosten dafür liegen bei 1,146 Millionen Euro.

Im Hallenbad wird die Besucherzahl laut Hochrechnung von 50.000 auf rund 58.000 ansteigen, was auf die zusätzlichen Betriebszeiten im Sommer 2018 zurückzuführen ist.

Laut dem vorliegenden Halbjahresbericht wird die Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH einen leicht verringerten Gewinn in Höhe von 4,283 Millionen Euro abführen. Der Verlust der Freisinger Stadtwerke Parkhaus und Verkehrs-GmbH wird dagegen mit 458.000 Euro deutlich unter dem Planwert von 834.000 Euro bleiben. Der Grund dafür ist die Auflösung von nicht mehr benötigten Rückstellungen.

Hieraus ergibt sich in Summe eine auf 2,071 Millionen Euro verbesserte Prognose für das Gesamtergebnis der Freisinger Stadtwerke, statt 1,696 Millionen Euro, wie ursprünglich für das Geschäftsjahr 2018 angesetzt.

zurück