Stadtbus
Bus Bubble

Infos zur Tarifreform

Alles wird einfacher und vieles günstiger

Fahrplanwechsel und neuer Tarif: Was ändert sich beim Freisinger Stadtbus

Am 15. Dezember tritt die größte Tarifreform, die es jemals im MVV gegeben hat, in Kraft. Die überwiegende Mehrzahl der Freisinger Fahrgäste wird von deutlichen Fahrpreisreduzierungen profitieren. Mit der Vereinfachung des Tarifsystems sollen mehr Menschen ermutigt werden, öfters mal den Bus und die Bahn zu nehmen.

Stadtbus Freising und der neue MVV-Tarif
Bisher waren die Tarife recht unübersichtlich: Es gab Ringe, Zonen und Räume. Ab jetzt gibt es nur noch Zonen. Im Zentrum des MVV-Gebietes liegt eine große M-Zone, die dem bisherigen Münchner Innenraum entspricht, plus sieben Zonen, die sich ringförmig um die M-Zone legen. Freising liegt auf der Grenze zwischen Zone vier und fünf und gehört damit zu beiden. Wer von Freising nach München möchte, wählt den Tarif M-4 und kommt damit nicht nur an alle Stationen in München, sondern darüber hinaus bis an jede Endhaltestelle der S-Bahn, beispielsweise Holzkirchen. Wer zum Flughafen fährt, bleibt in Zone fünf.

Ganz Freising – ein Streifen:  Für jede Fahrt in Freising stempelt der Fahrgast wie bisher einen Streifen der Streifenkarte oder löst ein Kurzstreckenticket. Die Streifenkarte hat 10 Streifen und kostet auch weiterhin 14 Euro. Wer mit der Streifenkarte nach München fährt, stempelt wie bisher sechs Streifen: Zwei Streifen für die erste Zone, für jede weitere einen Streifen.

Die neuen Ticketangebote:

Streifenkarte U21
Ganz neu ist die Streifenkarte U21 für junge Leute im Alter von 15 bis 20. Sie hat zehn Streifen und kostet 7,70 Euro. Bei dieser Streifenkarte müssen immer mindestens zwei Streifen gestempelt werden, für jede weitere Zone dann ein Streifen. Von Freising nach München wären beispielsweise sechs Streifen zu stempeln. Kostenpunkt für den Tarif M-4: 4,62 Euro. Die Fahrt von Freising nach Mainburg kostet für junge Leute zwei Streifen bzw. 1,54 Euro.

Sozialticket IsarCard S
Neu eingeführt wird im Landkreis Freising das Sozialticket IsarCard S für 26,90 Euro pro Monat. Voraussetzung ist der LandkreisPass, der im Landratsamt Freising an Berechtigte ausgegeben wird. Den LandkreisPass erhalten Personen, die Leistungen nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II), nach dem SGB XII (Sozialhilfe und Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung) oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bekommen, sowie Menschen, die ein Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr machen oder Freiwillige im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes sind. Die IsarCard S gilt wie die IsarCard9Uhr an Werktagen ab neun Uhr, sonst ganztägig bis 6 Uhr des folgenden Tages und für den Zeitraum eines Kalendermonats. Mit der IsarCard S können beliebig viele eigene Kinder und Enkelkinder oder sonst maximal drei Kinder bis zum 15. Lebensjahr mitgenommen werden.

IsarCard65
Neu ist auch die IsarCard65. Sie gilt für Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren und kostet 42 Euro pro Monat. Sie löst die bisherige Seniorenmonatskarte ab, die ab 60 Jahren erhältlich war. Dafür ist sie nun täglich 24 Stunden ohne Einschränkung gültig und übertragbar auf andere Personen, die mindestens 65 Jahre alt sind. Für Kunden unter 65 Jahre, die bereits bisher die IsarCard60 im Abonnement nutzen, gibt es eine großzügige Übergangsregelung bis zum Erreichen der neuen Altersgrenze.

tarifcheck.mvv-muenchen.de
Diese neue Seite im Internet wird derzeit täglich tausendfach aufgerufen. Hier können Sie einfach Start und Ziel Ihrer Fahrt eingeben, dann noch das gewünschte Ticket anklicken – von der IsarCard bis zur Streifenkarte – und mit einem Klick wird Ihnen angezeigt, zu welchem Preis Sie künftig unterwegs sind. Über das gesamte Tarifsortiment hinweg gibt es im Übrigen eine durchschnittliche Preisminderung von rund sieben Prozent! Neben dem Preis werden auch noch die Änderungen des räumlichen Geltungsbereichs angegeben. Der MVV-TarifCheck ist nicht nur unter tarifcheck.mvv-muenchen.de verfügbar, sondern auch in der kosten- und werbefreien MVV-App, für Android und iOS in den jeweiligen Stores.

Fahrkartenumtausch
Fahrkarten, die vor dem 15.12.2019 gekauft wurden und nach der Tarifreform nicht mehr gültig sind: Einzelfahrkarte, Single-Tageskarte, Gruppen-Tageskarte, Kinder-Tageskarte, Streifenkarte zur Nutzung des U21-Angebots. Diese Tickets können in Fahrkarten des neuen Tarifs umgetauscht oder bis 31.03.2020 kostenlos erstattet werden. Ab April 2020 fällt für Erstattungen eine Bearbeitungsgebühr von 2,- Euro pro Erstattungsvorgang an.

Die Freisinger Stadtwerke Parkhaus und Verkehrs-GmbH und das Landratsamt Freising weiten ihre Fahrtenangebote zum Fahrplanwechsel aus:

Mehr Fahrten in Freising
Die Linien 623, 634, 638 und 639 erhalten jeweils sieben zusätzliche Fahrten zwischen 7 bis 14 Uhr. Das Angebot wird am Samstagvormittag vom Stundentakt auf einen Halbstundentakt erweitert.
Linie 622: abends eine zusätzliche Fahrt um 22:50 Uhr ab P+R-Platz (Mo-Fr).
Linie 638: eine zusätzliche Fahrt um 23:15 Uhr (Mo-Fr) und am Samstag um 23:12 Uhr. Die erste Fahrt wird von 5:10 Uhr auf 5:00 Uhr vorgezogen.

Landkreisbusse:
Linie 601: Seit September neue Fahrt mittags ab der Realschule Gute Änger. Damit u.a. ab Freising (S) Umstiegsmöglichkeiten zur Bahn, S-Bahn und MVV-Regionalbuslinien. Ab Fahrplanwechsel weiterer Ausbau durch zusätzliche Fahrtenpaare am Samstag.
Linie 602: Am Wochenende künftig 12 Fahrtenpaare. Von Mai bis Oktober wird zudem bei 5 Fahrten ein Fahrradanhänger mitgeführt. Die  Be- und Entladung ist an acht Haltestellen möglich.
Linie 615: Seit September: Zwei Fahrten zur Realschule Freising, Gute Änger.
Linie 619: Angebotsausbau in verschiedenen Zeitlagen, vor allem ab/ bis Petershausen (S) mehr Fahrten.
Linie 690: Neue Fahrt 5:36 Uhr ab Eching (S) Ost zur U-Bahn ab Garching-Forschungszentrum.

Auch sonntags mit dem Bus zum fresch
Man kommt in Zukunft auch sonn- und feiertags ganz bequem zum fresch. Die Buslinie 622 fährt ab Fahrplanwechsel am 15.12.2019 stündlich von 7 bis 22 Uhr bis vor die Tür des fresch, Haltestelle Rabenweg. Bitte beachten: Der Vorteil für viele fresch-Besucher bringt einen Nachteil für andere Fahrgäste, die zur Haltestelle Erdinger Straße 31 möchten. Dort fährt der Bus zukünftig am Sonntag nicht mehr vorbei.

Baustellenbedingte Flexibilität
Während der nächsten Jahre wird die Altstadt umgebaut und ist abschnittsweise immer wieder gesperrt. Die Linien 650 und 651 fahren so nah wie möglich im 10-Minuten-Takt in die Altstadt. Bitte beachten Sie, dass es immer wieder Änderungen des Linienverlaufs geben wird. Aktuelle Fahrpläne und Umleitungen – auch der Verstärkerbusse – finden Sie unter Stadtbus Fahrpläne und unter www.mvv-muenchen.de.

Die neuen Fahrplanhefte gibt es ab 09.12.2019 in der Kundeninformation der Freisinger Stadtwerke, in der Stadtbücherei, in der Touristinformation, im Bahnhof, im Rathaus, im Landratsamt und in allen Stadtbussen.

Neuerung der Deutschen Bahn
Die Deutsche Bahn hat die Stadt Freising in ihre Liste der City-Ticket-Städte aufgenommen. Auf Fernverkehrsfahrkarten ist nun der Vermerk „+ City“ zu lesen. Fahrgäste können damit am Reisetag neben der Bahn auch den Freisinger Stadtbus nutzen.