Kopfbild Presse

Freisinger Stadtwerke beteiligen sich an den Umwelttagen

(vom 05.07.2019)

Fahrradexkursion ins Trinkwasserschutzgebiet

Im Rahmen der diesjährigen Umwelttage, die sich dem Thema „Insektenvielfalt" widmen, stellen die Freisinger Stadtwerke ihre Trinkwasserversorgung vor. Wem sich der Zusammenhang nicht auf den ersten Blick erschließt, ist herzlich eingeladen, am Samstag, 13.7.2019 den Stand der Stadtwerke am Roider-Jackl-Brunnen zu besuchen. Von 10 bis 14 Uhr kann man sich hier umfassend informieren, auch darüber, wie das Gebiet, in dem das Freisinger Trinkwasser gewonnen wird, geschützt wird, und welche Auswirkungen die Bewirtschaftung nicht nur auf das Grundwasser, sondern auch auf den Artenreichtum hat.

Am Sonntag, den 14. Juli laden die Freisinger Stadtwerke dann zu einer geführten Fahrradexkursion ins Trinkwasserschutzgebiet ein. Hier wird ganz konkret die Kooperation zwischen den Freisinger Stadtwerken und den Landwirten bei der Bewirtschaftung der Flächen vorgestellt - seit 25 Jahren eine Freisinger Erfolgsgeschichte. Wichtigstes Ziel war und ist, durch spezielle Anbaumethoden den Eintrag von Nitrat ins Grundwasser zu reduzieren. Dass die Zusammenarbeit erfolgreich ist, zeigt sich daran, dass der Nitratwert im Grundwasser um 50 Prozent gesenkt werden konnte. Er liegt derzeit nur noch bei rund 25 Milligramm pro Liter und damit weit unter dem Grenzwert.

Bei der Fahrradtour wird erklärt, was die Landwirte auf ihren Feldern wie und warum tun: Was machen sie anders? Sind ihre Erfahrungen übertragbar auf andere Anbaugebiete? Es wird an landwirtschaftlichen Flächen Halt gemacht und erläutert, wie hier in einem einzigartigen Erfolgsmodell Landwirtschaft und Wasserschutzmaßnahmen in Einklang gebracht werden. Es wird außerdem gezeigt, was momentan in verschiedenen Blühstreifen an den Ackerrändern blüht und was im Vergleich dazu auf einer mehrjährig stillgelegten Fläche wächst. Thema wird auch sein, wie die Pflanzen, die als Nahrungsquelle für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge dienen sollen, mit der Konkurrenz durch Beikraut und der Trockenheit zurechtkommen. Den Abschluss bildet ein extensiv bewirtschaftetes Weizenfeld auf einem ehemaligen Tagwerkhof.

Werner Rauhögger vom Wasserschutzberatungsbüro ecozept, der die landwirtschaftliche Kooperation seit Jahren im Auftrag der Freisinger Stadtwerke fachlich begleitet, führt diese anschauliche Radltour durch das Freisinger Trinkwassereinzugsgebiet. Dauer der Tour inklusive aller Zwischenhalte: zwei Stunden. Treffpunkt ist am Kriegerdenkmal um 14 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

zurück